Urlaubszeit HEIßT kopf frei machen

Jetzt ist sie endlich da – die heiß ersehnte Sommerzeit!  Zeit, die wir dazu nützen wollen, um uns vom Alltag loszulösen und einmal aus dem Alltag, dem Hamsterrad, auszusteigen.

Es soll ja Menschen geben, die das ganze Jahr Urlaub haben. Manche denken vielleicht jetzt an  Menschen, die bereits im wohlverdienten Ruhestand sind. Nein, ich spreche von Menschen, die erkannt haben dass es wichtig ist, sich auch während des Jahres immer wieder und ganz bewusst ihre Auszeit zu gönnen. Vielleicht denken Sie jetzt gerade: „Ja, das wäre schön, wenn ich dafür Zeit hätte...“. Ich

habe erst kürzlich bei einem Vortrag einen sehr weisen Satz gehört: „Wer sagt er hat keine Zeit, der lügt oder ist bereits tot!“


Was bedeutet eigentlich die Aussage „Ich habe keine Zeit?“  In den meisten Fällen bedeutet es doch, dass wir uns die Zeit nicht nehmen, oder nicht?  Wir lassen uns gerne von anderen einteilen – sei es beruflich der Chef, der Kunde, der Kollege oder privat der Partner, die Kinder, der Haushalt – immer meinen wir, dass es doch die anderen seien, die uns unsere wertvolle Zeit stehlen. Dabei ist es doch so, dass die Zeit, die wir uns selbst gönnen, nicht nur unsere körperlichen Batterien wieder auflädt, sondern vor allem uns mental entscheidend weiterbringt.


Wenn wir im Mentaltraining von Entspannung sprechen, dann meinen wir damit den sogenannten Alpha-Zustand. Diesen Bewusstseinszustand kennt jeder von uns – z.B. wenn wir in der Einschlafphase sind oder morgens noch nicht ganz wach sind, und noch ein bisschen dahin dösen, oder auch das sogenannte „ins Narrnkastl schauen“ ist nichts anderes als dass sich unser Gehirn in den Alpha Zustand bringt, um abzuschalten. Wenn Sie Autofahrer sind, dann haben Sie vielleicht auch schon mal erlebt, dass Sie eine Strecke gefahren sind, und sich danach nicht mehr bewusst an die Details erinnern konnten. Meist erleben wir diesen Zustand bei Tätigkeiten, die bereits zur Routine geworden sind, und damit unser Bewusstseinszustand sich von Beta (also im Wachzustand) in die nächste Ebene begibt.


Im Alpha Zustand sind die meisten Hindernisse, die wir uns mit unserem Verstand (Beta Zustand) ausmalen, nicht mehr vorhanden. Hier haben wir das größte kreative Potential. Hier entstehen unsere Ideen, Bilder, Visionen. Im Mentaltraining wird dieser Zustand dazu genützt um neue Glaubenssätze und Bilder zu verankern.


Kinder bis zu  4 Jahren sind grundsätzlich in diesem Zustand. Der Alphazustand ist also der natürlichste und ursprüngliche Bewusstseinszustand. Normalerweise erleben wir diesen Zustand in zu Beginn der Einschlafphase. Wenn jedoch der Stress des Alltags zu groß wird, dann fällt man direkt in den Tiefschlaf. Diese regenerierende Einschlafphase wird übersprungen, und damit kann die natürliche Selbstheilung nicht stattfinden. Da nützt es dann auch wenig, wenn wir im Urlaub dieses Ungleichgewicht zu kompensieren versuchen.


Im Laufe unseres hektischen Lebens reduzieren wir also oft diesen Zustand  auf nur 5 Wochen im Jahr – zu wenig, um das gesamte Potential zu nutzen.  Denn laut Untersuchungen arbeiten im Alpha Zustand beide Gehirnhälften optimal  zusammen – die rechte Hemisphäre wird dadurch gefordert und gefördert – ein Gleichgewicht das sich durch ein gesteigertes Wohlbefinden bemerkbar macht.

Die Schweizer Autorin und Gehirnforscherin Ruth Wenger nennt  in ihrem Buch „Der Alpha-Faktor“ 5 ideale gehirnpsychologische Voraussetzungen, wenn dieser Zustand regelmäßig gelebt wird:

-          Höhere Wahrnehmung und Konzentrationsfähigkeit

-          kontinuierliche Förderung der Gehirnfähigkeit

-          gesteigertes Potential für  Ideen und Problemlösung

-          vermehrte Nutzung von intuitiven Fähigkeiten für Entscheidungsklarheit und -sicherheit

-          erhöhte Kreativität, Zielorientierung und Leistungsenergie

Der Erfolgstrainer Nikolaus B. Enkelmann fügt zu obigen Faktoren noch die gesteigerte Lernfähigkeit, Reaktionsfähigkeit und das Überwinden von Begrenzungen dazu. Und ein weiterer für mich wichtiger Punkt ist, dass dieser Zustand Ängste zum schwinden bringt und einen Glauben wachsen lässt, der Berge versetzen kann.


Klingt vielversprechend, die Frage ist natürlich wie komme ich in diesen Zustand und wie oft „muss“ ich mir dafür Zeit nehmen? Um in den Alpha Zustand zu kommen, gibt es zahlreiche Techniken die von der einfachen Atemübung (Bauchatmung) bis hin zu Meditationen, Autogenes Training oder auch die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson reichen. Möchte ich meinem Körper diesen Bewusstseinszustand suggerieren, dann brauche ich mich lediglich auf 3 Dinge konzentrieren:


1.       Bequeme Position einnehmen
es eignet sich eine sitzende Position besser als eine liegende, da es sonst leicht passieren kann, dass Sie einschlafen und damit nicht mehr im Alpha-Bereich sind

2.       Augen schließen
Wenn Sie die Augen währenddessen sie geschlossen sind nach oben – also Richtung Stirn – richten, dann suggerieren Sie Ihrem Gehirn Entspannung, da dies die Haltung der Augen während der Schlafphase ist

3.       Die Bauchatmung aktivieren
Achten Sie während dessen darauf, dass sich Ihre Atmung in den Bauch verlagert – am besten können Sie dies durch das Heben und Senken der Bauchdecke feststellen


Und jetzt die beste Nachricht: Wenn Sie sich 10 Minuten pro Tag diese Entspannung gönnen, trainieren Sie Ihr Gehirn schon ausreichend um Ihre mentalen Fähigkeiten nachhaltig zu verbessern. Und jetzt frage ich Sie: Haben Sie dafür Zeit?


Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen, erholsamen Sommer!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Lisa Kruss (Mittwoch, 30 November 2016 13:43)

    Und schon ist die warme Zeit auch wieder vorbei^^

    Lg Lisa

  • #2

    Regina Swoboda (Mittwoch, 30 November 2016 23:34)

    Stimmt Lisa, die Entspannung lässt sich natürlich auch herrlich in den Wintermonaten umsetzen - vielleicht bei einem warmen Tee und vor dem angenehmen Kamin. Und... der nächste Sommer kommt bestimmt :)

  • #3

    Xanax (Freitag, 20 Januar 2017 13:13)

    Naja.... Bald kommt sie ja wieder